ZWEITAUSENDSECHZEHN

das anfangsgelabere lässt sich zunehmend schwerer schreiben. es läuft ständig auf das selbe hinaus: das jahr ging rasend schnell vorbei (zu schnell). zumindest fühlt es sich so an. ich suche immer noch vergeblich nach dem stopknopf. bis ich ihn gefunden habe, dauert es sicherlich noch. deswegen möchte ich euch jetzt von meinem grandiosen 2016 erzählen. los gehts! ☺

ich kann mich ehrlich gesagt nicht mehr so gut an den januar erinnern (erster vorsatz: mehr schreiben!!!!), aber meine beste freundin wurde in diesem monat 18 jahre alt und das ist nun wirklich nennenswert. obwohl sie älter ist, wird sie wahrscheinlich für immer die kleinere von uns beiden bleiben. 
im februar habe ich endlich mal wieder ein bisschen zeit mit einer ganz besonderen person verbringen können, auch wenns nur fürs bilder knipsen war. außerdem hatte mein max geburtstag, der von mir eine selbst befüllte traktorpinata bekommen hat (damit man das versteht: er ist landwirt).
irgendwie war der märz nicht so der hit. der überwiegende teil meiner bilder aus diesem monat besteht aus welchen, die in der schule aufgenommen wurden. im märz hab ich jedoch noch sehr viel zeit mit jasmin verbracht - falls du das liest, komm vorbei!
im april habe ich den ersten großen schritt ins erwachsenenleben gewagt und bin mit meinem freund in unsere erste gemeinsame (sehr kleine) wohnung gezogen. die obligatorische einweihungsparty fand auch schon statt.
im mai haben meine eltern ihre riesige geburtstagsfeier gefeiert (inklusive kirmsezelt und bierwagen in unserem garten), ich war das erste mal dieses jahr am stausee und habe das leben in der eigenen bude genossen.
julia hat im juni ihre führerscheinprüfung bestanden und somit sind wir gefühlt überall hingedüst, wir waren mit der schule in dresden im hygienemuseum, johannes hat seinen geburtstag am stausee gefeiert (zeitgleich mit dem ferienbeginn yey) und max und ich waren in leipzig unterwegs. der juni war schön. 
noch schöner als der juni war der juli. als bummelletzte wurde ich auch endlich mal 18 jahre alt und erlebte dank julia den tollsten 18. geburtstag auf dem tff, verbrachte viele tolle abende mit den jungs und noch viel tollere momente mit julia und ging oft im stausee baden. dieser sommer war fantastisch.
gleich am allerersten augusttag fuhren julia, die jungs und ich ins phantasialand und scheiße, war das toll! wir verbrachten den ganzen sommer so viel zeit miteinander, haben so viele tolle erinnerungen geschaffen. mit max gings außerdem übers wochenende nach erlangen zu meiner schwester. irgendwann waren die sommerferien (alias die schönste zeit im jahr) leider vorbei und laura musste wieder auf der schulbank platz nehmen. yey.
der september war irgendwie mehr existieren als leben. einzige ausnahme: am tag der offenen tür besuchten wir mit max und seiner familie das schloss kochberg und es war wunderschön!
meine lieblingsjahreszeit ist der herbst und deswegen habe ich den oktober so genossen. währenddessen sich viele über das wetter und den regen aufgeregt haben, bin ich richtig aufgeblüht. mit julia war ich sogar im wald unterwegs, inklusive vermeintlicher wildschweinbegegnung. und hey, ich war in findet dorie. zu meiner schuleinführung hatte ich eine findet nemo zuckertüte und auch so, war ich größter fan von findet nemo. ihr könnt euch also vorstellen, wie sehr ich mich auf den film gefreut habe.
november war vom wetter genauso wie der oktober, was ich persönlich klasse fand. nicht so klasse war hingegen der schulstress - kursarbeiten und seminarfacharbeit (kill me pls). meine lana hat außerdem ihren 19. geburtstag gefeiert und uns leckerschmecker chili con carne gekocht (was ich seither liebe).
mein dezember bestand eigentlich nur aus drei dingen: schule, playstationgezocke und plätzchen backen/kochen mit max und seinem besten freund. ach und beim schweden war ich auch mal wieder! in weihnachtsstimmung bin ich zum wiederholten male kaum gekommen, obwohl ich die zeit eigentlich total gerne habe. 

nach gefühlt 34876716341 "außerdem"'s bin ich dann mal fertig mit dem kleinen jahresrückblick. ich wünsche euch ein frohes neues jahr, macht das beste daraus!  

WHAT I GOT FOR CHRISTMAS

drei bücher über die usa // beste freundin buch von meiner besten freundin // tff festivalkarte // der grinch dvd (von mir für mich, absoluter lieblingsweihnachtsfilm) // haufenweise schokolade

ps: ich hoffe, ihr hattet alle ganz zauberhafte weihnachten! ✨

FLASH IN THE FOREST


hallihallo, lang ists her! knapp zwei monate gabs nichts von mir zu hören, aber ignorieren wir das einfach mal. es ist oktober und das bedeutet, dass wir mitten im herbst stecken. ich kanns nicht oft genug sagen: ich liebe den herbst und alles, was damit zutun hat. absolute lieblingsjahreszeit für immer. vor ein paar tagen haben julia und ich beschlossen in unser heimatdorf zu fahren und den wald noch einmal neu zu erkunden. ich kanns nicht anders sagen, es war einfach magisch. man hat sich so frei und unbeschwert gefühlt, ist einfach gelaufen und gelaufen und hat den wald bewundert. bis zu einem bestimmten zeitpunkt *grunz grunz* - falls es euch interessiert: julia hat die geschichte auf ihrem blog niedergeschrieben. ich wünsch euch noch einen wunderbaren herbst!

ps: bin vorhin auf diesen artikel gestoßen und finde in großartig, klick

MONTHLY REVIEW // AUGUST

leute, mein august war fantastisch. meine ganzen sommerferien eigentlich, aber da habe ich ja schon drüber gelabert. ich bin sonst gar nicht der sommermensch. im gegenteil. ich verkriech mich normalerweise dorthin, wos angenehm kalt ist und man sich bewegen kann, ohne an hitzetod zu sterben. diesen sommer habe ich mich aber mal aus meinem loch heraus getraut und siehe da - einen ganz ganz tollen sommer erlebt! (trotzdem weiterhin team herbst)
max und ich haben diesen monat game of thrones angefangen. ich wollte davon lange zeit nichts wissen, weil drachen, mittelalter und schlachten mich nicht interessieren, aber nach einer folge war ich süchtig. mittlerweile haben wir uns schon zu staffel 3 vorgesuchtet (got fans klickt mal hier).
ich habe unendlich viele indieplaylists auf spotify durchforstet und dadurch haufenweise tolle lieder wie das, das, das, das oder das gefunden. vielleicht sucht ja gerade jemand neuen shit.
ich habe es vermisst zu lesen und habe mir vorgenommen dem buchladen und/oder der bibliothek meines vertrauens einen besuch abzustatten, aber dann habe ich dieses buch in mamas laden gefunden. das große los von meike winnemuth. ich habs noch nicht durch, aber kann jetzt schon sagen, dass ich es sehr mag. es geht darüber, einfach seine sachen zu packen und loszufahren und die erkenntnis, dass das auch ohne die halbe million von günther jauch möglich gewesen wäre. wenn ihr auf der suche nachn neuem buch seid, kann ich euch das echt empfehlen. 
das allerschönste diesen monat war eindeutig die zeit, dich ich frei zur verfügung hatte. die freiheit, seinen tag selbst gestalten zu können und nicht durch schule etc eingeschränkt gewesen zu sein (das ist n komischer satz). gleich darauf folgt aber der besuch im phantasialand, nachdem wir vier stunden quer durchs land gefahren sind. ich liebe liebe liebe freizeitparks und die tatsache mit meinen liebsten dort gewesen zu sein, machts gleich nochmal schöner.
mir fällt nichts ein, was an diesem monat besonders blöd gewesen sein sollte und das finde ich ein bisschen wunderbar.
wie ihr seht, habe ich mal wieder einen monatsrückblick rausgehauen (vergessen wir, dass der letzte im märz war husthustihust), einfach weil ich mal wieder bock drauf hatte. gibt (fast) nichts besseres als sich am ende des jahres den ganzen scheiß durchzulesen. jedenfalls, versuche ich das jetzt wieder regelmäßig zu machen.

adios amigos

FOCUS ON THE BEAUTIFUL PARTS OF LIFE

leute, es ist offiziell. die sommerferien in thüringen alias meine eigene kleine freiheit ist nun vorbei und ich kann mich wieder aufs früh aufstehen freuen (nicht). btw ist mein schlafrhythmus total im arsch. aber so schlimm ist das alles gar nicht, denn mir bleiben ja immer noch die erinnerungen an diesen wunderschönen sommer, der mir bis jetzt der liebste war. wie sollte es auch anders sein? ich habe unzählige stunden am see verbracht, hatte den schönsten 18. geburtstag überhaupt, war wie jedes jahr auf dem tanzfest (auch wenns jetzt offiziell rudolstadt festival heißt ugh), hab viel zeit mit julia und meinen lieblingskerlen verbracht und war sogar mit ihnen im phantasialand (ah!!). ach und ab und zu lag ich bei bestem wetter einfach nur in meinem bett und hab game of thrones geschaut (offiziell süchtig).

tschüß! ich wünsche euch noch n schönen sommer! 

ZWEITAUSENDUNDELF

der heutige post soll über das jahr 2011 gehen. komischerweise weiß ich noch schlechter, was 2011 in meinem hirn so abging, als 2010. grund? ganz einfach. keinerlei tagebücher, sondern nur fotos aus dieser zeit. aber nicht weiter schlimm, kriegen wir schon hin! {dort oben seht ihr übrigens die erste seite aus meinem album von 2011. mit schicken kleinen briefchen, versteht sich}
ein was war mir 2011 besonders wichtig: freundschaft. ich bin so unendlich froh darüber, diese menschen zu diesem zeitpunkt gehabt zu haben. n schneller anruf:"hallo, ist xy zuhause?" bzw. "hallo, hast du lust mit rauszukommen?" und schon hat man sich irgendwo wiedergefunden. ist rausgegangen und hat sein dorf erkundet. schade, dass das das (wow dreimal) letzte jahr war, wo wir so zusammen waren. danach bin ich ins nachbardorf gezogen und obwohl es so nah war, ist der kontakt abgebrochen.
umso schöner war es jedoch jasmin kennengelernt zu haben, auch wenn wir damals ziemlich bescheuerte menschen waren, haben wir uns gemocht. ich mein, wir haben uns das erste mal getroffen und sie sang ununterbrochen diesen song. wie kann man sie nicht mögen?
einen der lustigsten und besten tage in meinem leben auf einer seite. dieser tag war so lustig, es ist nicht zu fassen. den ganzen tag haben wir eigentlich nur blödsinn gemacht, aber trotzdem - oder gerade deswegen - war es der hit. {achtet auf das bild links unten}
es würde sich falsch anfühlen, wenn ich absolut gar nichts zu dieser einen freundschaft schreiben würde, die schon seit ewigkeiten existiert und besonders jetzt - 2016 - stärker denn je ist. ich kenne julia, seit ich denken kann und ohne jetzt zu übertreiben: sie bedeutet mir die welt. wenn mir jetzt noch einer verrät, warum ich früher auf bildern solche fratzen gezogen habe, wäre ich eigentlich fertig?
2011 konnte ich dank meinen eltern das dritte mal thailand entdecken. diesmal waren wir auf einer insel namens koh samui und es war wunderschön (wie jedes mal).
2011 war kamera auf den boden stellen und selbstauslöser drücken der shit. aber das seht ihr ja selbst. {hintergrund von hier}

jip, jop. ich würde sagen, dass es das war. ich wünsche euch noch einen schönen restlichen tag. bis dahin! 

ZWEITAUSENDUNDZEHN

das einzige schriftliche aus dieser zeit war ein rosafarbenes tagebuch, wo ich hier und da mal reingeschrieben habe. oben seht ihr ein album, an dem ich gerade sitze. dort habe ich sozusagen die best of seiten reingeklebt und das tagebuch weggeschmissen (glaubt mir, mehr als das da oben hätte man sich eh nicht geben können).
eine kleine auswahl an bildern von der 2010-laura. und hey, da könnt ihr sogar mein schräges pony bewundern, von dem ich in meinem tagebuch sprach. (hintergrund von hier)

es ist einfach unfassbar, dass das schon sechs fucking jahre her ist. ich kann mich nicht mehr erinnern, wer ich da vor oder wie. ich weiß nur, dass ich ziemlich beeinflussbar war. alle sagen immer, ich war ne echte zicke - kann mich daran nicht erinnern oder habe es selbst nie wahrgenommen, ich weiß nicht genau. so wies aussieht fällt der 2010-teil ziemlich mager aus. grund: mangelnde information.

ich hoffe, ihr versteht, warum ich das machen muss oder welche ansätze ich habe. wie dem auch sei, bis demnächst 

SUMMER DAYS

1 mein erster ferientag bestand aus fahrschule, fahrschule und fahrschule. bald muss ich ran zur theorieprüfung und gott, ich hasse es jetzt schon.
2 zurück ins heimatdorf und mama&papa besucht + das schöne wetter genossen 3 weil mama die beste ist, hat sie mir meine liebsten dinge und die lebensmittel zu meinem lieblingsessen gekauft
4  nachdem ich arbeiten war und max' haare geschnitten wurden, bekam ich noch diese blümchen von ihm (ja, manchmal kann er auch süß sein).
5 zusammen mit max die stadt erkunden. 6 mal wieder papa und mama gedüst und während papas lieblingsband lief, viiiel geredet. 7 am sonntag bekamen wir besuch von oskar - dem hund von max' schwester. mit ihm zusammen haben wir den wald in der nähe unserer wohnung erkundet.

wer es noch nicht selbst herausgefunden hat, macht es jetzt hier. ich möchte meine sommerferien festhalten und deswegen jeden tag ein bild schießen. ein random unvorbereitetes bild. adios!

WAS IN DEN LETZTEN WOCHEN SO LOS WAR

ich habe kein monthly review für die letzten monate gemacht und für den juni habe ich es auch nicht vor. stattdessen gibts n kleinen überblick, was in den letzten wochen so los war. ab gehts!
ich habe mein gemütliches bett verlassen und bin mit meinem max zusammengezogen (um ehrlich zu sein, ist unser neues bett auch ganz nett). der ganze spaß hat uns so viele nerven gekostet, dass ich froh bin, dass langsam alles zur ruhe kommt (mama nach essen anschnorren ist nicht so geil).
aupair-jahr-technisch bin ich bisschen durchgedreht und habe meine zeit damit verbracht, in den verschiedenen bundestaaten orte rauszusuchen, die ich sehen möchte. bei vielen steht immer noch nichts, aber ich habe ja noch zeit. denn (was für ne krasse überleitung, laura) ich werde die 12. klasse wiederholen und somit sinds noch zwei jahre bis zu meinem abschluss. für alle die sich wundern: ich gehe auf eine schule, die bis zur 13. klasse geht. yey.
außerdem hat sich jasmin mal wieder an meinen haaren versucht, max und ich haben den wunderschönen himmel genossen (der übrigens jeden tag so aussieht!!!!!) und n obligatorisches "hallo, wir haben ne wohnung"-bild gabs natürlich auch.
so ähnliche bilder gabs hier schonmal. das bild hier gerade soll eigentlich nur verdeutlichen wie viel spaß ich mal wieder mit meinen freunden (auf dem bild ists julia) hatte. ne inoffizielle einweihungsparty, die gar keine war, gabs auch schon.
ne ziemlich lange zeit waren wir bei mir daheim. meine eltern haben zusammen ihren 50. geburtstag gefeiert - inklusive kirmsezelt, bierwagen und spanferkel. das bild ist vom vatertag, als ich meinen papa frühstück gezaubert habe (hustbestetochterhust).
julia hat ihre führerscheinprüfung bestanden und daraufhin sind wir ein paar tage später an den luisenturm gefahren und haben uns es dort mit einer decke gemütlich gemacht. es war wie immer schön (hi na julia - ich weiß, dass du es liest).
pizza, hygienemuseum dresden, pizza. irgendwann anfang juni haben max und ich uns eine familienpizza bestellt und sie tatsächlich aufgegessen. das war so schön, dass ich es hier auch erwähne. dresden hat meine erwartungen komplett übertroffen: es war fantastisch! und die pizza in dresden ist auch super.
und tada! sommerferien! das letzte und aktuellste bild ist vom letzten wochenende. johannes (welcher unglücklicherweise nicht mit auf den bild ist) hat seinen geburtstag an einem stausee gefeiert und die jungs und ich sind angerückt. es hat so viel spaß gemacht und ich habe viele nette mädels kennengelernt! also, ja. jetzt wisst ihr, was in den letzten wochen so los war. ich wünsche euch wundervolle sommerferien (falls ihr noch in die schule geht)!

und hey, ich hab beschlossen meine sommerferien mit mindestens einem bild pro tag festzuhalten. mal sehen, was dabei rauskommt. adios amigos!

I'VE SEEN BETTER DAYS

hallo, ihr da draußen. ich weiß nicht, ob sich überhaupt noch jemand meinen blog durchliest oder ob ich es für mich alleine schreibe. was auch okay wäre. ich weiß noch nicht, was das hier gerade wird. vermutlich reiner gedankenbrei, denn ich schreibe, währenddessen das essen von max und mir im ofen bäckt.
nur noch diese woche und dann sind endlich sommerferien, was für mich immer ein stück freiheit bedeutet. weg vom leistungsdruck und weg von menschen, die so falsch sind, dass sie mir schon leid tun. bevor das passiert, muss ich noch die woche schaffen. gestern waren wir mit zwei klassenstufen in dresden im hygienemuseum und danach durften wir noch selbstständig die stadt erkunden. ich weiß nicht warum, aber ich dachte, es würde echt scheiße werden. war es aber nicht. im gegenteil. es war so lustig, dass mir vor lachen der bauch weh tat (und vom all you can eat pizza buffet). jetzt heißt es noch die restliche woche überstehen. inklusive sportfest und zeugnisausgabe. ich brauche diese sommerferien so sehr. einfach, um wieder ich zu werden.

ps: mal ganz direkt: ist hier noch jemand?